Die Zukunft redet mit.

Aktion „Jugend entscheidet"

Wenn es um die Zukunft geht, dann sollten jene nicht fehlen, die sie in besonderer Weise repräsentieren: die Jugendlichen. Und die sind in hohem Maße interessiert, engagiert und bereit, Verantwortung zu übernehmen. 

Um sie genau darin noch zu bestärken, beteiligt sich Neu-Ulm an der von der Hertie-Stiftung initiierten, bundesweiten Aktion "Jugend entscheidet". Die Idee: Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren können innerhalb eines klar strukturierten und begleiteten Prozesses eine reale kommunalpolitische Entscheidung selbst treffen, die die Stadt an sie abgibt. Von den Erfahrungen profitieren sie direkt – und langfristig die Demokratie als Ganzes. 

Oberbürgermeisterin Katrin Albsteiger: „Wir erhoffen uns von Jugend entscheidet neue Impulse und neue Perspektiven auf Aspekte, an die Erwachsene vielleicht gar nicht denken.“

Mögliche Themenfelder gibt es genug: Von der Mobilität über Stadtentwicklung und Freizeitgestaltung bis hin zu Natur und Umwelt. Doch gleich wofür sich die jungen Menschen am Ende entscheiden: Schon die Erfahrung, die Entwicklung der Stadt konkret beeinflussen sowie eigene Ideen präsentieren und verwirklichen zu können, ist ein nachhaltiger Effekt von „Jugend entscheidet".

Die Ideen der Jugendlichen

Am Samstag, 3. Juli 2021, fand im Neu-Ulmer Rathaus der Themenworkshop zu "Jugend entscheidet" statt. 24 Jugendliche haben daran teilgenommen und untereinander und mit Vertreterinnen und Vertretern des Stadtrates mögliche Projekte und Verbesserungen für die Stadt Neu-Ulm diskutiert.

Am Ende wurden von den Jugendlichen drei Projekte definiert, die von der Verwaltung weiter bearbeitet werden sollen:

  • Installation eines Pumptracks
  • Veranstalten eines Kulturfestivals
  • Verbesserung bzw. Einrichtung eines Bolzplatzes im Vorfeld

Nun liegt der Ball wieder bei der Stadtverwaltung: Die städtische Arbeitsgruppe "Jugend entscheidet" ist für die weitere Bearbeitung zuständig und wird sich mit den betreffenden Dezernaten hinsichtlich einer Umsetzbarkeit der Vorschläge abstimmen.

Voraussichtlich im vierten Quartal 2021 sollen die von der Stadtverwaltung ausgearbeiteten Vorschläge dann dem Stadtrat zur Beschlussfassung vorgelegt werden.