„Was ist, was war und was wäre wenn...?“

Kamera


Filmprojekt des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums.
Die Bürgerinnen und Bürger Neu-Ulms haben viele (un)bekannte Gesichter. Obwohl sie alle in Neu-Ulm wohnen und mit der Stadt vielleicht schon sehr lange verwurzelt sind, hat jeder von ihnen andere Traditionen, Erwartungen und Sehnsüchte. Insgesamt 4 verschiedene Kurzfilme erzählen spannende und individuelle Geschichten von Neu-Ulmerinnen und Neu-Ulmern.

Entstanden sind die Filme im Rahmen eines Projektseminars am Neu-Ulmer Bertha-von-Suttner-Gymnasium. Schülerinnen der 11. und 12. Klasse haben sich mit den Lebensgeschichten von Neu-Ulmer Bürgerinnen und Bürgern befasst sowie mit ihrer Sicht auf unsere Stadt. Was macht Neu-Ulm so vielfältig und lebenswert? Wie hat sich Neu-Ulm aus Sicht der interviewten Personen in den letzten Jahren verändert? All diese Fragen und Themen wurden in den Dokumentationsfilmen kaleidoskopartig festgehalten. Des Weiteren lernen die Zuschauer interessante Berufe und Ehrenämter kennen.

Die Filme haben eine Länge von 5 bis 8 Minuten.

Ein Bürgerprojekt des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums Neu-Ulm.

Filmvorführungen:

  • 1. Termin:
    Samstag, 3. August 2019, ab 21.00 Uhr im Stadtpark Glacis
    Die Filme werden im Rahmen des Kurzfilmfestivals gezeigt. Ein Film wird auf der großen Leindwand zu sehen sein, die anderen Filme in einem Film-Pavillon.
     
  • 2. Termin:
    Freitag, 13. September 2019, 17.00 bis ca. 21.00 Uhr
    im Großen Saal der Musikschule, Gartenstraße 13, 89231 Neu-Ulm
    Vorführungen aller vier Filme jeweils zur vollen Stunde.

Der Eintritt ist frei.