Aufbruch im Herzen der Stadt:

Neue Ideen am Heiner-Metzger-Platz

Statement, Signal, Visitenkarte: An klangvollen Attributen wurde nicht gespart, als der Siegerentwurf zum Neubau des ehemaligen sogenannten LEW-Gebäudes zwischen Heiner-Metzger-Platz und Maximilianstraße in einem Architekturwettbewerb gekürt und vorgestellt wurde. 

Und das nicht nur, weil das geplante neue Gebäude das Stadtbild an zentraler Stelle um einen modernen „Hingucker" von hoher architektonischer und städtebaulicher Qualität bereichern wird. Oder weil es mit seinem innovativen Mix aus Betonsockel und Holzhybridbauweise Maßstäbe setzt. Sondern vor allem, weil im Entwurf jede Menge Ideen stecken, die die Stadt wirklich neu- und weiterdenken.
 

Die wichtigsten Fakten im Überblick:

  • Geplant ist ein siebengeschossiges Gebäude mit 11.000 Quadratmetern Nutzfläche
  • Rund 4.000 Quadratmeter sind für 56 Wohnungen der unterschiedlichsten Größen reserviert. Diese befinden sich in den oberen drei Stockwerken und auf dem Dach. 
  • Die Stadtbücherei erhält rund 1.800 Quadratmeter, verteilt auf zwei Stockwerke
  • Die weiteren Flächen stehen für eine gastronomische Nutzung, für vielseitige Büroräume und den Generationentreff Ulm/Neu-Ulm zur Verfügung.

Gesucht: ein neuer Name!

Die Namensfindung für das neue Gebäude zwischen dem Heiner-Metzger-Platz und der Maximilianstraße ist in vollem Gange. Gebäudenamen dienen vor allem der Orientierungs- und Identifizierungshilfe und sollen langfristig eine identitätsstiftende Funktion haben. Experten empfehlen bei der Namensgebung einen örtlichen Bezug zum Objekt, da dieser stärker wirkt und Vertrauen schafft. Darüber hinaus soll der Name einfach, prägnant und "bürgernah" sein und zum Charme der Stadt und zum Gebäudeentwurf passen.

Eine regionale Kommunikationsagentur hat eine Reihe von Vorschlägen erarbeitet und unter der Mitwirkung der Entwicklungsgesellschaft Neu-Ulm GmbH und der AG Marketing der Stadt Neu-Ulm in einem langen Prozess vier Favoriten ausgewählt:

  • HEINER’s
  • maXx
  • nu:maxx
  • STADT.BAU.WERK

Wie kam es zur Namensfindung der Favoriten? Das neue Gebäude steht zwischen dem Heiner-Metzger-Platz und der Maximilianstraße. Die Namensvorschläge HEINER’s, maXx oder nu:maxx beziehen sich auf die Lage des neuen Gebäudes in der Stadt Neu-Ulm und lassen sich einfach, kurz und sympathisch merken. Der Namensvorschlag STADT.BAU.WERK zielt auf die Architektur des Gebäudes ab. Ein prägnantes Bauwerk im Zentrum unserer Stadt, welches einen hohen Wiederekennungseffekt haben wird.

Die Bekanntgabe der Namensfavoriten erfolgte im Rahmen der Auftaktveranstaltung zu #StadtWeiterDenken am 17. Juli 2021.

Welcher der Namensvorschläge das Rennen macht, bleibt den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt vorbehalten. Sie können vom 17. Juli bis zum 8. August 2021 über ihren Favoriten abstimmen.
 

Machen Sie mit!

Wie soll das neue Gebäude heißen? Stimmen Sie jetzt ab!

An der Umfrage teilnehmen

Informationen zur Konzeption des neuen Gebäudes

Prägend bei der Konzeption des neuen Gebäudes waren einerseits die Notwendigkeit einer zeitgemäßen Unterbringung verschiedener öffentlicher Einrichtungen, genauer gesagt: der Stadtbücherei und eines Generationentreffs. Andererseits sicherlich der Wunsch, die lokale Wirtschaft zu fördern. Doch im Zentrum stand von Beginn an die Idee, ein lebendiges Haus des Miteinanders zu schaffen. Einen Treffpunkt, der ältere und neue Stadtareale miteinander verbindet und gleichzeitig in seinem Innern Grenzen aufhebt.

So sind Kooperationen zwischen Stadtbücherei und Generationentreff bereits fest geplant, die Gastronomie mit Lesecafé im Innen- und Außenbereich verbindet Genuss mit Literatur und ist eine Einladung an Stadtflaneure, Büchereibesucher und Bewohner gleichermaßen. Ein Veranstaltungssaal wird das kulturelle Leben der Stadt bereichern.

Das innovative Innenleben findet seine Entsprechung in ähnlich progressiven baulichen und gestalterischen Maßnahmen: Die ersten drei Stockwerke liegen hinter einer verglasten Fassade, eine „grüne Fuge", ein bepflanztes Band gliedert öffentliche Nutzung und Wohnbereich, der hinter einer Holzfassade fortgeführt wird. Selbst das Dach wird nicht ungenutzt bleiben, sondern Urban Gardening ermöglichen. 

Im Ergebnis also ein Gebäude, das mit seiner Vielfalt wertvolle Impulse für die Weiterentwicklung der Innenstadt geben, die angrenzenden Stadtquartiere beleben und über die Stadtgrenzen hinaus strahlen wird. 

Doch wie immer muss zunächst das Alte weichen, bevor Neues entstehen kann. Der Abriss des alten LEW Areals ist noch für die zweite Jahreshälfte 2021 geplant.

  • Geplanter Baubeginn 2023
  • Fertigstellung Mitte 2025
hero-slider
hero-slider
hero-slider
hero-slider

News

VIEW ALL