Zum Stadtjubiläum gibt es Straßenkultur im Doppelpack

Straßenkulturfestival „Kultur auf der Straße“ am 17. und 18. August in der Neu-Ulmer Innenstadt

Akrobatikvorführung auf dem Neu-Ulmer Rathausplatz vor Publikum beim Straßenkulturfestival "Kultur auf der Straße"

Foto: Calvin Müller, CPN Event


Nach zwei erfolgreichen Festivals in den vergangenen beiden Jahren rüstet sich die Stadt Neu-Ulm für das dritte Straßenkulturfestival „Kultur auf der Straße“. Anlässlich des Neu-Ulmer Stadtjubiläums diesmal in einer extra-langen zweitägigen Variante: Am Samstag, 17. und Sonntag, 18. August, werden rund 40 Künstlerinnen und Künstler die Innenstadt Neu-Ulms in eine riesige große und bunte Bühne verwandeln.

Die „Kultur auf der Straße“ verspricht einmal mehr ein buntes Fest der Straßenkultur zu werden. Die Stadtverwaltung hat gut 40 Künstler engagiert, die solo und in der Gruppe Musik präsentieren, Akrobatik und Artistik zeigen, durch Zauberei verblüffen, mit Feuershows und Jonglage beeindrucken, mit Pantomime inspirieren und mit Clownerie belustigen. Die Liste könnte weiter fortgesetzt werden. Das Programm ist umfangreich, spannend und im positiven Sinne tagesfüllend. 

Los geht’s am Samstag um 14 Uhr. Bis 23 Uhr werden weite Teile der Innenstadt nicht mehr wiederzuerkennen sein. Bunt, musikalisch und umtriebig wird es auf dem Rathausplatz, dem Heiner-Metzger-Platz, dem Johannesplatz und dem Petrusplatz. Darüber hinaus werden sich die Künstler auch in der Ludwigstraße präsentieren. Weiter geht es am Sonntag ab 12 Uhr. An diesem Tag läuft das Programm bis 21 Uhr.

Teilnehmer:
Die Teilnehmer kommen aus den unterschiedlichsten Ländern und Regionen. Neben Künstlern aus der näheren Umgebung werden auch Akteure unter anderem aus Argentinien, Brasilien, Belgien, Frankreich, Israel, Italien, Japan, Kanada, Mazedonien, Niederlande und Spanien dabei sein. Einmal mehr ist das Straßenkulturfestival in Neu-Ulm international. „Dass so viele Künstler aus dem In- und Ausland für unsere Jubiläumsausgabe des Festivals zugesagt haben, zeigt, dass sich das Neu-Ulmer Format innerhalb kürzester Zeit einen Namen gemacht hat. Wir sind froh und auch ein wenig stolz, dass wir unseren Bürgerinnen und Bürgern und auch den Gästen aus der gesamten Region ein solches Jubiläumshighlight präsentieren können“, freut sich Neu-Ulms Oberbürgermeister Gerold Noerenberg.

Kinderprogramm:
Speziell für die kleinen Besucher gibt es Kinderschminken, eine Hüpfburg zum Toben sowie die Circusschule Harlekin mit einem Mitmachcircus und Spielepark. Darüber hinaus ist Mark Klawikowski mit seinem „Spontanello“-Mitmach-Theater zu Gast.

Kulinarische Vielfalt:
Natürlich wird nicht nur eine künstlerische, sondern auch eine kulinarische Vielfalt geboten: Von schwäbischen Spezialitäten über klassisches Streetfood mit Burgern und Pommes stehen auch vegetarische Speisen und internationale Köstlichkeiten auf der Speisekarte. Und selbstverständlich werden auch süße Angebote nicht fehlen. Lokale Vereine und Cafés versorgen die Besucher mit Kaffee, Bier- und vielen weiteren Getränkespezialitäten.

Zuschauer entscheiden über Publikumspreis:
Das Publikum nimmt beim Straßenkulturfestival eine wichtige Rolle ein. Zum einen hoffen alle Künstler auf kräftige Unterstützung durch Applaus sowie eine kleine oder gern auch größere „Hutgage“. Zum anderen entscheidet das Publikum, welcher Künstler beziehungsweise welche Künstlergruppe den Publikumspreis erhält.
Mitmachen ist ganz einfach: An beiden Veranstaltungstagen kann das Publikum Stimmen für den favorisierten Künstler abgeben. Stimmzettel sind bei allen Essens- und Getränkeständen erhältlich und können hier ausgefüllt auch wieder abgegeben werden. Mitmachen lohnt sich! Unter allen Teilnehmern werden Eintrittskarten für das Donaubad Ulm/ Neu-Ulm (Erlebnisbad und Sauna) verlost.

Fachjury vergibt Fachpreise:
Neben dem Publikumspreis gibt es auch noch drei Fachpreise. Diese werden von drei Fachjurys in den Kategorien „Musik“, „Straßentheater-Ensemble“ und „Straßentheater-Solo“ vergeben. Der Publikumspreis ist mit 500 Euro dotiert. Im Bereich „Musik“, „Straßentheater“ und „Straßentheater Solo“ gibt es je einen Preis. Das Preisgeld beläuft sich auf jeweils 1.000 Euro.

Sowohl der Gewinner des Publikumspreises, als auch die Gewinner der Fachpreise präsentieren sich zum Abschluss des Festes am Sonntag, 18. August, um 20 Uhr nochmals auf der Bühne am Rathausplatz.

Instagram-Hotspot:
Extra zum Stadtjubiläum wird erstmalig ein Instagram-Hotspot eingerichtet. Dieser befindet sich in der Ludwigstraße bei der VR-Bank Neu-Ulm – Weissenhorn.
Gäste des Festivals können sich am kreativ gestalteten Hotspot fotografieren, die Fotos auf Instagram hochladen und mit #kadsnu #kulturaufderstrasse verlinken.

Ausführliche Infos zum Programm:
Ausführliche Informationen zur „Kultur auf der Straße“, den teilnehmenden Künstlern und den genauen Zeiten und Orten ihrer Auftritte gibt es unter www.neu-ulm-strassenkultur.de.
Die gedruckten Programmhefte sind ab Mittwoch, 14. August,  in vielen öffentlichen Einrichtungen in Ulm und Neu-Ulm erhältlich und liegen am Veranstaltungstag überall auf dem Gelände aus.
 

Verkehrshinweise:
Aufgrund der Veranstaltung „Kultur auf der Straße“  wird die Friedenstraße zwischen der Ludwigstraße und der Einmündung Ottostraße von Samstag, 17. August, 8 Uhr bis Sonntag, 18. August, 23 Uhr für den Verkehr gesperrt. Ebenso die gesamte Ludwigstraße. Die Kasernstraße wird ab Höhe Maximilianstraße als Sackgasse ausgewiesen. Ebenso die Friedenstraße auf Höhe der Karlstraße. Die Zufahrt zur Rathausstraße ist nicht möglich.
Der Innenstadtverkehr wird von der Hermann-Köhl-Straße (Richtung Süden) beziehungsweise von der Memminger Straße (Richtung Norden vor Kreisverkehr Bahnhofstraße) über die Bahnhofstraße und die Maximilianstraße zur Augsburger Straße umgeleitet.

Für den Linienverkehr ergeben sich folgende Änderungen:
Die Busse fahren in beiden Fahrtrichtungen über die Augsburger Straße, den Augsburger-Tor-Platz, die Reuttier Straße, die Bahnhofstraße und die Meininger Allee zum ZUP Neu-Ulm. Die Haltestelle „Rathaus Neu-Ulm“ wird in die Augsburger Straße auf Höhe der Haltestelle „Maximilianstraße“ verlegt.
Die Linie 7 in Richtung Jungingen fährt vom ZUP Neu-Ulm über die Bahnhofstraße, die Hermann-Köhl-Straße und die Schützenstraße zur Haltestelle „Amtsgericht“.
Die Haltestellen „Rathaus Neu-Ulm“, „Donaucenter“ und „Donauklinik“ werden nicht angefahren. Eine Ersatzhaltestelle wird in der Hermann-Köhl-Straße auf Höhe des Petrusplatzes eingerichtet.

Besucher von Kultur auf der Straße werden gebeten, nach Möglichkeit mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in die Innenstadt zu fahren. Alle Verkehrsteilnehmer werden um Verständnis für die Behinderungen gebeten.