Streifzüge: Schwäbische Austern, Landesgrenzen und Ereigniskarten

Streifzüge des Edwin Scharff Museums mit Künstlern schaffen neue Blicke auf den öffentlichen Raum / Am 18. Juli mit Rita Lass und Annekathrin Pohle

Teilnehmergruppe eines "Streifzuges" am Neu-Ulmer Maxplatz

Das Neu-Ulmer Edwin Scharff Museum lädt anlässlich des Stadtjubiläums am kommenden Donnerstag, 18. Juli, zum vorerst letzten künstlerischen Streifzug durch die Stadt ein. Zu Gast sein werden die Künstlerinnen Rita Lass und Annekathrin Pohle. Beginn ist um 18 Uhr.

Neues sehen und neu hinsehen – das ist die Devise bei der Veranstaltungsreihe „Streifzüge als Experiment“. Die Teilnehmer begeben sich auf die Suche nach neuen Aspekten und Situationen im sonst doch recht bekannten Stadtbild. Mit dabei sind die Hallenser Künstlerinnen Rita Lass und Annekathrin Pohle. Neben ihren Tätigkeiten als Buch- bzw. Schmuckkünstlerinnen engagieren sich beide seit 2009 für eine künstlerische Initiative, die mittlerweile als „hr.fleischers Kiosk“ weit über die Grenzen der Saalestadt hinaus ein Begriff ist. In den Aktivitäten mischen sich spielerische Aspekte mit dem präzisen Eingehen auf urbane Orte. Derzeit leiten Rita Lass und Annekathrin Pohle im Team das Projekt „EXPEDITIONEN. Die Stadt als Aktionsraum“ und luden 2018 und 2019 andere Künstlerinnen und Künstler zu Entdeckungstouren in den Stadtraum von Halle ein. Besonders interessieren sie dabei die unterschiedlichen Vorgehensweisen der Künstlerkollegen und die Interaktion mit den Bewohnerinnen und Bewohnern der Saalestadt.

Ihr Stadtrundgang durch Neu-Ulm thematisiert ihre Situation, neu in dieser Stadt anzukommen, einige Vorinformationen zu haben und diese mit dem eigenen Blick auf die Stadt zu überprüfen. Zu ihren stets wandelbaren Impulsen gehören beispielsweise Recherchen zu „schwäbischen Austern“ und anderen typischen Tieren der Stadt. Und die Idee, die Entdeckungen eines Streifzugs gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu einem Spiel mit Ereigniskarten und Recherchefragen zu entwickeln.

Die Streifzüge werden kuratiert vom Kunsthistoriker Johannes Stahl aus Köln.

Kostenlose Teilnahme ohne Anmeldung:
Die Teilnahme ist kostenlos, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.
Los geht es am Donnerstag, 18. Juli, um 18 Uhr im Innenhof des Edwin Scharff Museums. Dort endet der Streifzug auch und geht um 19 Uhr über in das Sommerfest des Museums.