Open-Air-Kino im Glacis

Stadt Neu-Ulm präsentiert das 1. Neu-Ulmer Kurzfilmfestival

Open-Air-Filmvorführung auf einer großen Leindwand im Neu-Ulmer Glacis-Park mit vollbesetzten Zuschauerrängen

Am 3. August wird der Glacis-Park im Rahmen des Kurzfilmfestivals zum Freiluft-Kino. (Abbildung: Stummfilmnacht im Rahmen des Festes 150 Jahre Bundesfestung Ulm/Neu-Ulm, Foto: Stadtarchiv Ulm)


Die Stadt Neu-Ulm lädt am Samstag, 3. August, zum ersten Neu-Ulmer Kurzfilmfestival in den Stadtpark Glacis ein. Unter freiem Himmel werden an diesem Abend auf der Veranstaltungsbühne Kurzfilme präsentiert, die eigens für das Neu-Ulmer Stadtjubiläum entstanden sind. Beginn ist um 21 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Egal ob nun Privatperson oder Gruppe, Laie oder Profi. Jeder, der Spaß und Lust am Filmen hat, konnte mitmachen und einen Film für das Neu-Ulmer Kurzfilmfestival „150 Jahre – 150 Sekunden“ einreichen. Gesucht waren Filme in den Kategorien „Erwachsene“ und „Kinder“ mit einer Länge von exakt 150 Sekunden, die sich mit der Stadt Neu-Ulm, ihren Bürgern, dem Stadtjubiläum oder dem Jubiläumsmotto „Wir leben neu!“ beschäftigen. 

Insgesamt 26 Filme wurden eingereicht. Die Verantwortlichen in der Stadtverwaltung waren vom Rücklauf und der Teilnahme begeistert. „Das ist eine durchaus beachtliche Anzahl gemessen an der Tatsache, dass dieses Festival eine Premiere ist“, freut sich Neu-Ulms Oberbürgermeister Gerold Noerenberg.
Die Entscheidung, welche Filme beim Festival im Glacis gezeigt werden und am Ende womöglich auch einen der Preise gewinnen, hat eine Fachjury getroffen. „Wir haben uns hier bewusst dafür entschieden, die Auswahl und Prämierung der Filme Fachleuten zu überlassen. Die Stadtverwaltung hat sich als Veranstalter komplett aus der Bewertung rausgehalten“, erläutert Yvonne Schefler vom Neu-Ulmer Stadtmarketing und verantwortlich für die Organisation des Kurzfilmfestivals. „Im Fokus stand nicht die Meinung der Verwaltung, sondern die Idee, die hinter den eingereichten Werken steht“, so Schefler.
Den Vorsitz der Jury hat Anna Mönnich (Filmemacherin). Weitere Mitglieder sind Kathrin Wolf (Schauspielerin, unter anderem im Film Landrauschen), Eva Reuter (Regio TV), Paolo Percoco (Radiosender Donau 3 FM), Sebastian Schmid (Betriebsleiter Dietrich-Theater) sowie Robert Scheel (Cineast).

Die Jury hat insgesamt 19 Filme ausgewählt, die beim Kurzfilmfestival auf der großen Leinwand laufen.
In der Kategorie „Kinder“ werden drei Filme gezeigt und prämiert. Als Hauptpreis winkt ein Filmkurs bei der e.tage medien.bildung. Für die weiteren Gewinner gibt es eine Führung durch den Fernsehsender Regio TV sowie Kinogutscheine vom Dietrich Theater.
In der Kategorie „Erwachsene“ hat sich die Jury zur Ausstrahlung von insgesamt 16 Filmen entschieden. Drei von ihnen werden am Ende des Festivals prämiert. Auf die Gewinner warten Geldpreise im Wert von insgesamt 1.500 Euro. Die Fachjury wird am Abend vor Ort sein, mit den Preisträgern ins Gespräch kommen und auch die Preise übergeben.

Ein weiteres Highlight des Festivals wird die Band „Songlotterie“ sein. Die Musiker aus Ulm werden das Kurzfilmfestival musikalisch umrahmen. Natürlich mit 150-Sekunden-Liedern. Das Besondere hierbei: Den Titel der Lieder bestimmt das Publikum. Egal ob nun Pop, Punkrock, Ballade oder Psychedelic Rock – die Songlotteristen stellen sich jedem Genre furchtlos entgegen. Spontan und komplett ungeplant.

Veranstaltungstermin:
Das erste Neu-Ulmer Kurzfilmfestival im Stadtpark Glacis beginnt am Samstag, 3. August, um 21 Uhr.
Der Eintritt ist frei.

Tickets:
Kostenlose Tickets gibt es nur noch an der Abendkasse ab 20 Uhr im Glacis-Park  – vorausgesetzt, das Wetter spielt mit und das Festival kann dort stattfinden.
Bei schlechtem Wetter wird die Veranstaltung in den Großen Saal das Edwin-Scharff-Hauses (Silcherstraße 40) verlegt. Sollte dies der Fall sein, sind keine zusätzlichen Tickets mehr verfügbar.

Wetter-Telefon:
Die Stadt Neu-Ulm schaltet am Veranstaltungstag ein Wettertelefon.
Bei unsicherer Wetterlage kann ab 12 Uhr über die Nummer (0731) 7050-2121 abgefragt werden, wo die Veranstaltung am Abend stattfinden wird.
 

INFO:
Im Rahmen des Kurzfilmfestivals wird auch das Bürgerprojekt „Was ist, was war und was wäre wenn …?“ des Neu-Ulmer Bertha-von-Suttner-Gymnasiums präsentiert. Schülerinnen und Schüler der 11. Klasse haben sich in den vergangenen Monaten mit den Lebensgeschichten von Neu-Ulmer Bürgerinnen und Bürgern sowie deren Sicht auf ihre Stadt befasst. Was macht Neu-Ulm so vielfältig und lebenswert? Wie hat sich Neu-Ulm aus Sicht der interviewten Personen in den letzten Jahren verändert? All diese Fragen und Themen wurden filmisch und kaleidoskopartig festgehalten. Entstanden sind so am Ende vier unterschiedliche Kurzfilme, die die spannenden und individuellen Geschichten Neu-Ulmer Bürgerinnen und Bürgern erzählen. Einer der Filme wird in einer 150-Sekunden-Version auf der großen Leinwand zu sehen sein. Alle vier Filme sind in voller Länge in einem Pavillon zu sehen, in dem die Schülerinnen und Schüler ihr Bürgerprojekt präsentieren. Auch das Neu-Ulmer Jubiläumsmaskottchen Eddi wird vor Ort sein.