Kunst in und mit der Natur in Neu-Ulm

Projekt „Landart“ vom 26. bis 30. August im Stadtpark Glacis / Anmeldungen sind noch möglich

Ein Landart-Kunstwerk aus Naturmaterialien wie Steinen

Beim Workshop "Landart" erschaffen die Teilnehmer Kunst in und mit der Natur. (Foto: Hama Lohrmann)


Die Stadt Neu-Ulm lädt anlässlich ihres Stadtjubiläums zu einem Kunstprojekt der besonderen Art ein: Beim Workshop „Landart“ können Interessierte unter Anleitung des Künstlers Hama Lohrmann einzigartige Objekte aus Naturmaterialien schaffen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldungen sind noch möglich.

Der Begriff „Landart" entstand Ende der 1960er Jahre in Amerika. Hier erschufen Künstlerinnen und Künstler teilweise großflächige Installationen und Werke aus Naturmaterialien und stellten diese abseits der Zivilisation in der unberührten Landschaft aus. Aus dieser Bewegung heraus entwickelte sich in Europa in den 1970er Jahren eine naturorientierte Kunstform. Landart-Kunstwerke zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht für die Ewigkeit sind. Sie laden vielmehr dazu ein, für den Augenblick zu gestalten und auch zu genießen.
Im diesen Sinne soll auch im Neu-Ulmer Jubiläumsjahr unter der fachkundigen Anleitung des bekannten Künstlers Hama Lohrmann Kunst in und mit der Natur geschaffen werden.

Lohrmann bietet in den Sommerferien einen Workshop an. Dieser findet von Montag, 26. bis Freitag, 30. August, im Glacis-Ost statt. Teilnehmen können alle Interessierten ab 16 Jahren. Es wird wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk benötigt. An den ersten beiden Projekttagen werden Ideen kreiert und ausgearbeitet sowie das nötige Material beschafft. Drei Tage lang wird das Projekt dann in die Tat umgesetzt. Der Entstehungsprozess wird fotografisch dokumentiert. Ein abschließendes Foto wird die Poesie des Augenblicks festhalten. Die Teilnahme ist kostenlos.

Anmeldungen sind noch bis zum 16. August per Mail an gruenflaechen@neu-ulm.de möglich.